Auf Euch warten in Bayern, Berlin, im Dreiländereck Görlitz/ Zgorcelec und Wien jeweils vier Herausforderungen

Wir bereiten Euch sowohl geistig als auch körperlich auf Ultradistanzen vor! Unsere Routen erstrecken sich über beeindruckende 105 bis 400 Kilometer. In Bezug auf Leistungsanforderunagen und durchschnittliche Fahrzeit sind sie jeweils das Äquivalent zu den klassischen Randonneur-Distanzen auf Asphalt (200, 300, 400 und 600 Kilometer).

Beginne deine Langstreckensaison mit unserer Einstiegsrunde. Der Start der Serie Anfang April stellt hier bereits eine Herausforderung dar, da wechselhaftes Frühlingswetter deine Anpassungsfähigkeit testet. Nach der Winterpause kann auch die vergleichsweise kurze Strecke herausfordernd sein. Bei der #1 lernst Du daher bereits viel über die Wahl der richtigen Ausrüstung, kluge Streckeneinteilung und die eigenständige Navigation auf unterschiedlichen Oberflächen.

Nachdem du die Grundlagen gemeistert hast, fordert dich die #2 mit noch mehr Strecke und Höhenmetern heraus, um deine Ausdauer zu steigern. Hier spielt bereits die richtige Ernährung und Flüssigkeitszufuhr eine wichtige Rolle. Die Route beinhaltet längere Abschnitte durch unbekanntes Gebiet. Die Sonne kann für wärmere Bedingungen sorgen, aber auch unerwartete Regenschauer machen die Strecke zur echten Ausdauerprobe. Evtl. triffst Du auf nasse oder matschige Abschnitte.

Die #3 setzt die Latte mit einer Strecke von bis zu 300 Kilometern erneut höher. In dieser Phase musst Du bereits über ein gut abgerundetes Fähigkeitsset verfügen, um die Strecke überhaupt bewältigen zu können: technische Fertigkeiten, die richtige Ausrüstung und Vorbereitung, sowie natürlich die passende Ausdauer sind entscheidend, um diese Herausforderung meistern zu können. In diesem Stadium verzeiht Euch die Route keine Fehler mehr. Oft ist hier zudem die Hitze ein harter Gegner.

Das Grevet-Meisterstück ist die ultimative Langdistanz-Herausforderung mit bis zu 400 Kilometern am Stück. Hier wird nicht nur Deine physische, sondern auch Deine mentale Stärke auf die Probe gestellt. Du wirst auf unbekanntem Terrain und durch wechselnde Wetterbedingungen gefordert. Alle Grundskills des Langstreckenfahrens musst Du spätestens hier im Schlaf beherrschen. Du solltest außerdem keine Angst vor dunklen Wäldern haben, denn einen beträchtlichen Teil der Strecke wirst Du in der Nacht zurücklegen müssen. Entscheidend ist hier insgesamt eine kluge Planung von Pausen, Ernährung und der richtigen Erholung während der langen Fahrt.

BAYERN

GREVET #1

05. April –28. April
Der Wildsau auf der Spur
105km / 900hm

Der Name ist Programm. Rings um die Ortschaften Ebersberg, Moosach und Glonn ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass man Wildschweinen begegnet. Die Frage ist nur, ob man den Blick für die Tiere hat, denn die Strecke führt oft auf schmalen verspielten Singletrails durch die Wälder. Hoch hinaus geht es übrigens nur auf den Ebersberger Aussichtsturm.

GREVET #2

04. Mai – 26. Mai
Eiszeitliches Hügelland
155km / 1900hm

Wir huldigen den Eiszeiten, dass sie uns ein wunderbares Revier zum Graveln geschaffen haben. Unzählige Hügel, abwechslungsreiche Aussichten und schöne Altstädte sind markante Highlights dieser Tour. Spaßige Wege entlang des Inn runden den zweiten Grevet in Bayern ab.

GREVET #3

01. Juni – 23. Juni
Moore, Wiesen, Kaffee und Berge
215km / 3300hm

Rasend schnell bewegen wir uns am Inn entlang, mitten durch ein großes Moorgebiet. Danach wird es bergig und wir schauen uns die Landschaft mit grandiosem Ausblick mal von weiter oben an. Der Ausblick will sich allerdings verdient werden. Frischer Kaffeeduft weht uns womöglich in die Nase. Willkommen beim Dinzler. Anschließend vergewissern wir uns, wie schön doch die eiszeitlichen Endmoränen sein können.

GREVET #4

29. Juni – 21. Juli
Kaiserliche Grenzwege
250km / 4500hm

Seen, Schluchten und weite Täler. Die Tour führt durch deutsch-österreichisches Bergland. Schon Kaiser Franz-Joseph soll die Gegend damals genossen haben und in den umliegenden Wäldern auf Jagd gewesen sein. Auch wir jagen auf dem letzten bayerischen Grevet dieser Saison, jedoch lassen wir die Tiere im Wald und nehmen stattdessen viele Höhenmeter in Angriff. Freut euch auf ein langes Flachstück am Inn entlang, es wird das einzige sein.

BERLIN

GREVET #1

30. März – 21. April
Boston & Philadelphia, Brandenburg
150 km / 500 hm

Dieser US-Offroadtrip ist ums Eck möglich: schnapp dir dein Gravelbike und begib Dich auf eine abenteuerliche Tour nach Boston & Philadelphia – charmanten Dörfern in Brandenburg.

Erlebe die Idylle von Boston, wo Hochhäuser Fehlanzeige sind und das Amerika-Feeling durch Fachwerkhäuser ersetzt wird. Erkunde, warum diese Orte ihre ungewöhnlichen Namen tragen – sei es der Traum von der neuen Welt, oder königliche Namensgebung. Dieser Grevet könnte direkt aus Kafkas „Amerika“ Fragement stammen – eine surreale Reise durch Brandenburg, die Dich in 30 Minuten von Boston nach Philadelphia führt.

GREVET #2

04. Mai – 26. Mai
Schwerter zu Pflugscharen 200 km / 500 hm

Bei Wittstock/Dosse bombardierte die Sowjetarmee vor dem Mauerfall regelmäßig die Attrappe eines NATO-Flughafens. Heute ist das als Bombodrom bekannte Gelände ein Naturschutzgebiet. Gerade die explosiven Hinterlassenschaften aus dem Kalten Krieg sorgten paradoxerweise dafür, dass das Gebiet weitgehend unberührt blieb und nun eine der größten Heideflächen Europas darstellt. Die Tour führt Dich von Oranienburg über Neuruppin durch diese wenig befahrene Landschaft zwischen Aufbau und Zerfall.

GREVET #3

01. Juni – 23. JunI
Feuerfalter 
300 km / 1500 hm

Entlang der Oderhänge zwischen Oderberg und Lebus wird Dich dieser Grevet leiten. Du begibst Dich auf Spurensuche in eine von der letzten Weichseleiszeit geformten Landschaft. Die Region zeichnet sich durch ein Grundmoränenplateau mit bis zu 50 Metern Höhenunterschied aus, das sanft zur Oder abfällt und für ein konstantes Auf und Ab sorgt. Daher ist dieser Grevet die Bergetappe des Berliner Quartetts, das ansonsten in diesem Jahr eher flach ausfällt.

GREVET #4

01. Juli – 28. Juli
Purple Velvet
400 km / 900hm

Dahlener Heide, Rochauer Heide, Gohrische Heide – im Süden Berlins reiht sich eine Heidelandschaft an die nächste. Ab Mitte Juni stehen die sonst kargen Landschaften zwischen Brandenburg und Sachsen daher vielerorts in voller purpur-violetter Blütenpracht. Aber auch sonst gibt es in dem eher unbekannten Bermudadreieck zwischen Jessen, Bad Liebenwerda und Luckau mache weiße Fläche auf der persönlichen Landkarte zu füllen. Dabei sind lustige Beobachtung wie jene mit der Mopsfledermaus fast garantiert. Heidewitzka, Herr Kapitän!

Dreiländereck Görlitz/ Zgorzelec

GREVET #1

05. April – 28. April
Das Nördliche Dreieck
150km / 1000 hm

Unser Abenteuer beginnt auf der Europabrücke Görlitz-Zgorzelec. Mit dem Vorderrad in PL und dem Hinterrad noch in D machen wir uns auf, Richtung Osten der Sonne entgegen. Erstes Ziel und Wendepunkt gen Westen sind die Seen rund um Wegliniec, PL. Auf endlos wirkenden Forstautobahnen und zugewachsenen Eichenalleen gibt es viel zu entdecken. Immer wieder blitzt und funkelt es durch das Blattwerk und Schilf, denn Wasser spielt die Hauptrolle auf dieser Tour. In der geheimen Welt von Turisede passieren wir wohl einen der ungewöhnlichsten Grenzübergänge Deutschlands Richtung ‚Biosphärenreservat Oberlausitz`. Den kühlenden Abschluss macht einer der über 30m tiefen Seen in den Königshainerbergen. Badehose mitnehmen? Keine schlechte Idee!

GREVET #2

10. Mai- 02. Juni
Ins Tal der Träume
180km / 2800hm

Wir starten diese rein PL-CZ Runde in der gemütlichen Kleinstadt Luban, welche nur 30 km von Görlitz entfernt liegt. Vom HBF aus nehmen wir Kurs auf das Riesen- bzw. Isergebirge, denn genau an dieser Schnittstelle liegt das Tal der Träume. Aber bevor wir Träumen, wird gearbeitet und entdeckt, denn das PL-CZ Grenzgebiet ist wild und voller Abenteuer. Wir passieren den historischen Kurort Swieradow-Zdroj Richtung Süden und drehen kurz vor den Hauptkämmen des Riesengebirges ab und durchfahren das Isergebirge mit Ziel Pod Smrkem und einem der, manche behaupten, dem ältesten Trailpark Europas. Natürlich nehmen wir den ein oder anderen flowigen Trail zurück, Richtung Luban mit.

Wow, was waren das für 100+ km hören wir euch schon sagen :).

GREVET #3

08. Juni – 23. Juni
Auf zum Jeschken
205km / 3500hm

Kurort Charme, Umgebindehäuser, böhmische Knödel, dunkle Wälder und ein Gipfel. Der Gipfel? Irgendwie schon, zumindest für diese Region. Vom HBF Zittau aus verlassen wir die Stadt entlang der Mandau Richtung Westen, um ein paar Eindrücke dieser malerischen Landschaft und ihren alten Umgebindedörfern zu kriegen. Wir hangeln uns die D/CZ Grenze entlang, um langsam den Bogen Richtung Jeschken zu kriegen. Immer wieder blitzt das markante Bauwerk auf dessen Gipfel auf, bevor er wieder in einem malerischen dunklen Tal unseren Blicken entschwindet. Die ein oder andere 15%-Steigung lässt uns aber schnell wieder an Höhe und Aussicht gewinnen. Nach Kaffee und Kuchen auf dem besagten Gipfel geht’s erstmal bergab Richtung Tal, aber keine Angst es geht wie im Leben auch immer wieder Bergauf. Viel Spaß beim hm sammeln!

GREVET #4

29. Juni – 14. Juli
Witaj im Land der Sorben
300 km / 3000hm

Schon am Bahnhof Bautzen werdet ihr direkt mit der sorbischen Kultur Bekanntschaft machen und so leiten Euch sämtliche Schilder auch in sorbischer Sprache hinaus Richtung Oberlausitzer Bergland. Sanfte Hügel und spitze Vulkankegel ragen aus der Landschaft hervor, die streckenweise immer wieder dieses Toskana-Feeling hervorruft. So surfen wir dahin über die grünen Wellen durch eine kulturell und geographisch sehr spannende Region und fragen uns, wie viele Kuchenstopps noch vertretbar sind. Aber Vorsicht, der nächste bissige Anstieg wartet bestimmt.

Wien

GREVET #1

05. April – 28. April
Zwischen Barbaricum und Pannonien
130 km / 900 hm

Auf der Spur römischer Legionen schlagen wir uns durchs transdanubische Barbarenland mit seinen vielen Feldwegen. Wir überqueren den damaligen Donaulimes und bewundern die Überreste des römischen Carnuntum, bevor es durch Weinberge wieder nach Wien geht.

GREVET #2

04. Mai – 26. Mai
Praying for Gravel
160 km / 2.200 hm

Über sündhaft schöne Schotterwege geht es in dieser schotterreichen Route auf und ab durch den Wienerwald. Wie gut, dass das nächste imposante Kloster meist am Ende des Anstiegs wartet, um anschließend Buße für diesen höllischen Spaß zu tun… oder einfach nur ein Bier zu trinken.

GREVET #3

01. Juni – 23. Juni
Radeln, Reben und Ritterburgen
200 km / 3.000 hm

Diese Tour ist etwas für wahre Genießer. Nur statt den heurigen Wein, für den die Wachau so bekannt ist, werden wir uns mit den steilen Anstiegen, auf denen selbiger gedeiht, auf eine ganz andere Weise einschenken!

GREVET #4

06. Juli – 21. Juli
Eiserner Vorhang: Grenzenloses Abenteuer
380km / 1800 hm

Stacheldraht, Betonbunker und Selbstschussanlagen – Klingt für dich nicht unbedingt nach einem spaßigen Wochenende? Dann können wir dich beruhigen, denn da die Grenzen mittlerweile offen sind, nutzen wir dies schamlos aus, um unsere schönen Nachbarländer von ihrer schlammigsten Seite kennenzulernen!

700 km / 1150 hm
800 km / 7000 hm
Start: 26. August ’24 parallel in München und Wien

Mit München-Mailand lassen wir neben Wien-Berlin eine weitere vergessene Distanzradfahrt wiederaufleben. Dieses Jahr habt Ihr daher sogar gleich zwischen zwei Routen wählen, die spannende Metropolen verbinden! Während die Distanzradfahrt Wien-Berlin (zuerst 1893) ganz wesentlich verantwortlich dafür war, dass sich das Fahrrad als Massenverkehrsmittel durchsetzte, handelt es sich bei München-Mailand um das erste transalpine Rennen. Beide Distanzradfahrten stammen noch aus der Zeit vor der Asphaltierung. Dennoch waren die wagemutigen Pioniere von damalss rasend schnell unterwegs, in nur 31h Fahrzeit legte etwa Josef Fischer die Strecke Wien-Berlin auf breiten Reifen und mit Rennbügel zurück. Er bewies den begeisterten Massen in beiden Kaiserstädten damit die Leistungsfähigkeit des Fahrrads. Wer braucht da eigentlich noch Autos?

Gravel Weekender

12.-14. Juli 2024
Mecklenburger Seenplatte

Stell Dir vor, Du wärst 2024 bei der Premiere dabei! Mit Freunden und Gleichgesinnten fährst Du auf schnellen Schotterwegen entlang einer traumhaften Seenlandschaft. Dazu gibt’s Camping, Campfire-Talks, BBQ und auch vegetarisches Essen. Leckeres Bier darf natürlich auch nicht fehlen. Guter Kaffee und ein deftiges Frühstück macht Dich für Deine nächsten Rides wieder stark. Freu Dich auf kleine Workshops, Side-Events uvm.!

Grevet Camp Harz

3.-6. Oktober 2024

Genieße ein langes Wochenende in einem der besten Gravelreviere Deutschlands! Deine Harzreise führt Dich über die Gipfel des höchsten Gebirges Norddeutschlands. Du durchquerst dabei klaffende Schluchten, fährst entlang glasklarer Seen und durch kahle Borkenkäfer-Mondlandschaften. Wir kümmern uns dabei um Deine Unterbringung & Verpflegung, sodass Du Dich für einige Tage ganz aufs Graveln und eine gute Zeit konzentrieren kannst.